Neues Straßenzusatzschild in Tangermünde

Zusammenarbeit mit Gymnasium und Bürgerstiftung

Im Alter von 17 Jahren, zwei Tage vor seinem 18. Geburtstag, wurde der Tangermünder Ernst Drong erschossen. Er kämpfte gegen Faschismus. Seit 1948 gibt es in Tangermünde eine Straße, die an ihn erinnert. Seit Donnerstag informiert ein Zusatzschild über Ernst Drong.

Der Förderverein des Diesterweg-Gymnasiums sponserte es. Und Schulleiter Ronald Müller überreichte es an Ramona Burmester, Vorstandsmitglied der Altmärkischen Bürgerstiftung der Hansestadt Stendal.

Im Rahmen des Projektes „Bildung im Vorübergehen- Straßenzusatzschilder“ ist dies das 39. Schild dieser Art und das erste in Tangermünde. Alina Bechstädt (von links), Tabea Bierhals und Charlotte Jünemann sowie Luca Müller – Schüler des Gymnasiums – waren bei der Übergabe dabei. „Wir, als Schule, sind keine Insel in dieser Stadt, sondern wollen uns integrieren“, betonte Schulleiter Müller. „Es ist ein ständiges Geben und Nehmen. Und außerdem: Ich bin gern der Erste.“ Gemeinsam mit Petra Hoffmann, Sigrid Brückner und Michael Classe hatte Ramona Burmester, auch Lehrerin dieser Schule, die Umsetzung dieser Premiere in Tangermünde organisiert.
Ordnungsamtsmitarbeiter Jörg Franzen befestigte das Schild. Drei weitere werden folgen: in der Fritz-Schulenburg-, der Meyer- und der Ulrichsstraße. Jeder kann ein solches Zusatzschild sponsern. Privatpersonen für 100 Euro, Institutionen für 200 Euro, machte Ramona Burmester deutlich. Foto: Anke Hoffmeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.